Archiv für November 2007

Melina *21.11.2007

was das bedeutet…

in nz

in neuseeland steht bekanntlich die welt kopf. dass das den maoris und kiwis offenbar nicht bekommt, zeigt sehr schön das folgende gesetz:

um nämlich auf die inseln auszuwandern, darf der bauchumfang nicht mehr als 102 cm (männer) bzw. gar nur 88 cm (frauen) betragen. dass man auch keine lebensmittel einfliegen darf, ist da nur konsequent. aufgabe für zu hause: maßband nehmen und schauen, ob man neuseelandfähig ist. geschummelt wird nicht.

in deutschland gäb’s da doch bestimmt irgend eine gleichbehandlungsbeauftragte, die intervenieren würde.

nachzulesen unter: netzeitung.de

kuttnerundkuttner@kuttner.de

ich mag sie ja beide, die berliner schnauze und der intellektuelle anspruch gepaart mit schnodderigkeit und dem zuhöre/schauer gegenüber indifferenter haltung.

kuttners videoschnipselvorträge sind dann besonders lustig, wenn es um den vortrag selbst geht, und nicht primär um dessen inhalt. das mitschreibenswürdige jedoch kommt danach. es kommt auch garantiert, denn man braucht beides, um den abend zu rechtfertigen.

die talkshow (es ist klar, wer hier spricht) am sonntag abend auf radio1 war aber nur selbstreflexiv, und das bis zum abwinken. wenigstens die konzeptmusik war mixedtapeesk sehr in ordnung.

so redest du nicht mit meinem papa! so redest du nicht mit meiner tochter! hallo kuttners! hallo!tschüss!hallo! tach! tschüss! hallo! hey! tschüss! tach! hallo! bis denn!

um 23 uhr fühlten sich die vergangenen zwei stunden doll verschwendet an. warten wir auf nächsten sonntag.

von löwen und lämmern 7/10

„besser als erwartet“ ist eine bekloppte wertung. aus bekannten gründen.

tatsächlich hat der film zum nachdenken ermahnt, wir haben uns danach auch tatsächlich eine weile darüber unterhalten.

es geht um us-amerikanische außenpolitik, jeder position wird eine figur geschrieben, die diese dann bis zum ende des films übernimmt. positiv ist, dass man sich infolge cuise‘ exzellenten auftritts einmal wirklich darüber gedanken macht, warum ein republikaner menschen in konfliktgebiete schickt (oder menschen in gebiete schickt, die dort konflikt verursachen).

es findet also kein bushbashing statt sondern eine schulaufsatzartige erörterung mit (natürlich) pazifistischem werturteil.

gewöhnungsbedürftig (das ist milde gesagt, ich will mich daran nämlich nicht gewöhnen) sind die hubschrauberanimationen, die einem pc-spiel der frühen 90er jahre zu entpringen scheinen.

wirklich unschlüssig ließ mich jedoch die synchronisation zurück. damit meine ich nicht das sprach-dubbing sondern vielmehr den einsatz von videobearbeitungssoftware mit dem ziel, an der wand hängende oxford-diploma ins deutsche zu übersetzen, genauso wie notizen, fernsehnachrichtenbinden „aus aller welt“ im amerikanischen fernsehsender oder auch karten.

von löwen und lämmer in der imdb

bibliophile profs

habe heute zum ersten mal einen professor in der bibliothek angetroffen. saß da am tisch mit einem dicken vs-buch und schien sich wohlzufühlen.