Archiv für Juli 2008

schnarch

mein handy liegt bei meiner freundin, daher habe ich mich umgeschaut und ja: mein computer übernimmt nun eine weitere aufgabe in meinem leben, die abhängigkeit steigt unaufhörlich.

wecker

morgen weckt mich „first day of my life“ – die olle oberst-kamelle. hoffentlich.

für alle einhandsurfer

ich weiß ja, dass ihr einen langen surfmarathon (bzw. internetguckmarathon, wie max goldt wohl sagen würde) hinter euch habt, um diesen eintrag zu lesen und darauf hin zur nächsten seite zu hetzen. daher habe ich noch einmal den folgenden artikel auf netzeitung.de nachgeschlagen, der überaus amüsant ist. damit dürft ihr euch bis zum weitersurfen vergnügen, oder bis hier wieder etwas anständiges steht.

rund

8.000… und so schnell wie das maillot jaune ist sie auch schon wieder vorüber. teufel auch.

wechselmac

einen wunderbaren artikel über das erste halbe mac-jahr findet ihr hier. so ist es. aber wirklich.

47 hours 59,9 minutes – und 48 stunden können allen – aber nicht uns genügen

es ist schon ganz armselig, wenn man über’s lernen schreiben muss, weil das wetter als thema ausgedient hat…

meine lernsoftware zeigt mir jeden tag an, wie viel zeit ich bereits auf das wiederholen meiner dateikarten ver(sch)wende.. gerade waren es 47 hours 59,9 minutes.. und ich musste an den sehr schönen kettcar-song denken: