Archiv für Oktober 2008

m.r-r. ist auch einer

Zur Live-Berichterstattung von der Wahl des Bayerischen Ministerpräsidenten hatte sich der Bayerische Rundfunk einen Politikprofessor geladen, der Moderator-Fragen beantworten musste, die jeder Erstsemester-Powi Student mit Bravour meistern würde, wenn er die Glaskugel nicht zu Hause vergäße.

Journalist: Herr Professor, welche Auswirkungen wird es haben, dass Horst Seehofer nur 104 der 108 Stimmen seiner Koalition erhalten hat?

Prof.: Nun, 104 ist nicht das Traumergebnis, aber ein luxuriöser Wert..

Ich habe mich gefragt, warum man nun einen Experten einlädt, wenn man Fragen hat, die sich der Journalist auch selbst beantworten kann.

Wie es der Zufall will, hat coffee and tv heute in einem anderen Zusammenhang einen Beitrag von Zapp aus dem letzten Jahr zu diesem Thema verlinkt. Ich möchte ihn hier auch online stellen:

klick

wie Kondome kaufen

habe das Schmutzbuch der Frühjahr/Sommer-Saison 2008 gekauft, in der 20. Auflage.

Mit der rechten Hand großflächig das auffallend pinke Cover bedeckend schlich ich zur Kasse.

Das Buch selbst ist herrlich ehrlich (verzeiht!), kämpft gegen Komplexe, behandelt die überall besprochenen Ekelhaftigkeiten, ein Scheidungskindschicksal, ist an keiner Stelle lustig, zwei mal erschreckend und stets süffig.

Es ist eher kein Lehrbuch und in Fragen der Hygiene durchaus streitbar (kann man nun vom Krankenhausfußboden essen? Tampons tauschen? ich denke nein.).

Vielleicht bin ich versaut von meiner Zeit, jedoch: die richtige Provokation ist ausgeblieben. Alles ist legal, alles natürlich. Ich hatte damit einen schönen Sonntag.

Bilderschau

Seit einiger Zeit ziehe ich FAZ.net spiegel-online vor, weil man spiegel-online häufig nur noch am Layout erkennt und regelmäßig mit den Info-Seiten von gmx verwechselt.

FAZ.net setzt aber leider auch auf die klickgenerierenden Bildergalerien, wie z.B. diese hier:

Bildergalerie von FAZ.net

Ob die politische Ausrichtung eines berühmten Menschen relevant ist für sein Schaffen, ist jedenfall bei Schauspielern fraglich; bei Fernsehmoderatorinnen wie Oprah Winfrey jedoch nicht von der Hand zu weisen. (Abgesehen davon, dass man es bei den meisten ohnehin weiß.)

Das Problem aber ist die Präferenz deutscher Medien. In der o.g. Galerien werden nun 30 aktuell bekannte amerikanische Persönlichkeiten gezeigt, zuerst die Obama-freundlichen, dann, wenn man es so weit schafft, die McCain-Anhänger. Beginnend mit Scarlett Johansson, in Intellektuellenkreisen der Lukas Podolski unter den amerikanischen Schauspielerinnen, liste ich einmal auf:

Dems Reps
Jennnifer Aniston Clint Eastwood
Bruce Springsteen Sylvester Stallone
Billy Joel Arnold Schwarzenegger
Halle Berry Adam Sandler
Richard Gere Jerry Bruckheimer
Leonard Nimoy Harrison Ford
Spike Lee Angelina Jolie
Maria Shriver
Will Smith
Michael Douglas
Tyra Banks
Oprah Winfrey
Steven Spielberg
Bette Midler
Morgan Freeman
Sidney Poitier
Jeffrey Katzenberg
Ben Stiller
Stevie Wonder
Toni Morrison
Matt Damon
Robert de Niro
Eddie Murphy

Wall-E 9/10

man fragt sich schon, wie die macher zum filmstudio gegangen sind und erklärten:

wir wollen einen film machen, in dem zwei animierte roboter, eine kakerlake, ein bohnenpflänzchen sowie ein raumschiffkommandant die hauptrollen spielen.

ach ja: und für die deutsche synchronstimme des raumschiffkommandanten konnten wir schon markus maria profitlich gewinnen.

und es soll ein trickfilm für erwachsene werden.

bekommen wir geld?

und steve jobs sprach: so sei es. aber ihr müsste das mac-anmachgeräusch zweimal im film erklingen lassen. und das ipod muss auch eine rolle spielen. und verpackungsfolie. und zippo-feuerzeuge.

nun gehet hin und sehet ihn an, den film, in dem die zukunft aussieht wie eine einzige apple-landschaft. beruhigende vorstellung. ach ja, dafür ist die erde ein schrottplatz.

Wettlauf