Nick and Norah’s Infinite Playlist 7/10

Coffeandtv hatte den Film Nick und Norah – Soundtrack einer Nacht – empfohlen, drum nahm ich mir Zeit und sah ihn mir auch an.

Ohne von Lukas abschreiben zu müssen, drängt es mich mitzuteilen, dass mir die Garden-State-Analogien auch gehörig ins Auge sprangen. Dieser Film wird wie der Film vom in-Scrubs-mit-allen-Mädels-Rummacher Zach Braff vom Soundtrack zusammengehalten, was nicht weiter schlimm ist, weil die Musik klasse ist und sich auch in meiner Mediathek befindet, dadurch aber leider keine Notwendigkeit gesehen wurde, nun auch noch eine schlüssige Handlung zu präsentieren. Wie in Garden State fahren und laufen die Akteure minderwichtigen Sachen hinterher (dort ein Amulette, hier eine betrunkene Freundin), um sich selbst (das heißt den Partner) zu finden. Allein die Skurillitäten aus Garden State wurde vergessen beiseite gelassen.2

Sogar die Schlussszene auf der Rolltreppe wurde nachgespielt mit einem beinahe identischen abschließenden Satz. Und der Ort der Handlung ist lediglich von einer Seite des Flusses auf die andere verlegt worden1.

Artwork, Atmosphäre und Hauptdarsteller wurden bei Juno geklaut, Michael Cera habe ich bislang noch nicht als Schauspieler akzeptieren können, er macht erneut nichts in dem Film, ein Nicht-Schauspieler.

Der Rest war aber sehr schön, straff erzählt, im großen auch nachvollziehbar.

Schaut euch noch die Bilder von der Premierenfeier an und vergleicht sie mit den Schönheiten aus dem Film. Da hätte man mit iPhoto/picasa noch einiges machen können. Bei den Fotos. Der Film ist bereits durchinszeniert.

  1. wenn mich meine Topographiekenntnisse nicht täuschen [zurück]
  2. Von der Szene abgesehen, in der die gesuchte Betrunkene in der mit Erbrochenem gefüllten Kloschüssel nach ihrem Kaugummi fischt, natürlich. [zurück]