красно-синий, самый сильный

Ich war zum Fußballgucken eingeladen worden. ZSKA Moskau, der alte Armeeklub, gegen Aston Villa, den ebenso traditionsreichen und derzeit viertplazierten Premierleagueverein im 1/16-Finale des UEFA-Pokals.

Wir trafen uns bereits 2 Stunden vor Spielbeginn an der Komsomolskaja. Während wir also bei Leverkusen-Spielen in Berlin mit Glück den Anpfiff erleben, war ich schon eine ganze Stunde zu früh im eiskalten Olympiastadion Luschniki, in dem 1980 die Olympiade stattfand und 2008 das Championsleague-Finale ausgetragen wurde.

Das Stadion war nur zu einem Drittel gefüllt. Aus diesem Grund wurden – anders als in Deutschland – auch nur ein Drittel der Blocks geöffent. Die Folge kann man sich leicht ausmalen: gute Volksfeststimmung auf den besetzten Rängen. Der Blick übers Spielfeld hinaus fiel jedoch auf komplett verwaiste Sitzreihen.

ZSKA Moskau, obwohl noch völlig in der Vorbereitung auf die erst im März beginnende Saison, gewann – das werden einige mitbekommen haben – ungefährdet mit 2:0 nach einem 1:1-Unentschieden im Hinspiel und steht im Achtelfinale. Die Stimmung kann man sich vorstellen.

Leider war es fürchterlich kalt. Daher bin ich jetzt krank.