Gran Torino 9/10

ich müsste mal wieder ein paar dämliche Filme schauen, sonst macht die Skala bald keinen Sinn mehr.

Ein sehr guter Film über die Frage, wer im Falle der Fälle tatsächlich in der Lage ist zu helfen, sich gegen Gewalt zur Wehr zu setzen.

Die Kirche mit Überredung und Versöhung in Form des 27jährigen Jungpfarrers, der zu Beginn des Films auf einer Beerdigung eine entsetzlich schlechte Rede hält.

Das Militär in Person des grantigen Korea-Kriegsveteranen, der doch eigentlich nur seine Ruhe haben will und seine Abscheu gegen ethnische Minderheiten offen darstellt.

Familie bzw. Selbsthilfe, hier die Nachbarn des grantigen Korea-Kriegsveteranen, ein Clan inmitten vieler Clans, die die Gebiete der Stadt unter sich aufteilen.

Die schwerfälligen Strafverfolgungsbehörden, die zwar einzig mit legitimer Macht ausgestattet sind (denn eigentlich wollte man ja den bellum omnium contra omnes, beenden, hin zu einer securitas publica), die aber selten bzw. in der Regel zu spät am Tatort sind.

Was in dem Film sonst noch steckt, kann man z. B. hier nachlesen.

imdb

Nachtrag: Ich vergaß, dass ich ja gerade erst einen dämlichen Film gesehen hatte..


2 Antworten auf “Gran Torino 9/10”


  1. 1 Max 20. März 2009 um 14:08 Uhr

    sag mal, du bist ja mehr im kino als ich in der schule…^^

  2. 2 kostik 20. März 2009 um 15:46 Uhr

    ;) aber wer hat denn gesagt, dass ich die Filme alle auf der großen Leinwand gesehen habe…?

    Im übrigen sind es noch ein paar mehr.. Ich komme nur nicht mehr hinterher mit den Kurzbesprechungen.

    Habe mir jetzt ein icq-konto zugelegt.. schick doch mal deine kontaktdaten, wenn du schon nie dein skype anmachst.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.