Peter Trapp

ich weiß nicht.. Der Schnipselfriedhof nennt dieses kleine Interview „herzallerliebst“..

Ich habe auch erst gelacht, wie sich der Berliner CDUler Peter Trapp in einem Interview mit der TAZ windet, weil er eine Kennzeichnung von Polizisten ablehnt, um sie nicht unter Generalverdacht zu stellen, eine flächendeckende Kameraüberwachung jedoch gutheißt.

Als er dann aber zum Schluss vorschlägt, man solle in den S- und U-Bahnen besondere Wagen einführen, in denen Sicherheitsleute mitfahren und die dann eben auch etwas mehr Fahrgeld kosten, war’s mir dann vorbei mit der guten Stimmung.


1 Antwort auf “Peter Trapp”


  1. 1 Georg 02. Oktober 2009 um 16:18 Uhr

    „Die rot-rote Regierung sieht in der Videoüberwachung eine Gefahr für die BürgerInnen.“

    Hat Herr Trapp tatsächlich „BürgerInnen“ gesagt? Oder verfälscht die TAZ sogar schon Zitate, um Ihren „Sprachfeminismus“ durchzuhalten?

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.