Archiv der Kategorie 'media'

Schülerband

SchoolJam wird ja bekanntlich von Spiegel online redaktionell bedacht. Daher gab es natürlich auch einen längeren Artikel samt 13teiliger Fotostrecke zum Finale, dass die Schülerband Wild Ride gewann.

So sieht die beste Schülerband Deutschlands aus: Josef Blöchl, 20, Andreas Friedrich, 20, Sebastian Krauss, 16, und Maria Saugspier, 20, von „Heavy Ride“ dürfen nun bei „Rock am Ring“ auftreten.

20 Jahre? Entweder ist das gar keine Schülerband, oder eine Schlechte-Schüler-Band mit lauter sitzen Gebliebenen.. oder in Bayern sind neuerdings ganze 14 Jahre Pflicht.

beeindruckend

Vielleicht sind Unionsfraktionschef Volker Kauser und der Chef der Züricher Privatbank, Herbert Scheidt, Zwillinge oder haben eine Para-Verbindung.. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass Spiel-Online kurz weggenickt ist im aufmerkamkeitsheischenden „Streit“ mit der Schweiz.

Unterstützung bekommen Steinmeiers Kritiker von Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU). Er verlangte an diesem Sonntag von Vizekanzler Frank-Walter Steinmeier (SPD), „seinen Parteifreund zur Ordnung zu rufen“. Kauder sagte der „Leipziger Volkszeitung“, Steinbrück sei dabei, das Ansehen Deutschlands zu beschädigen: „Es ist völlig unangemessen, wie der Bundesfinanzminister sich im berechtigten Kampf gegen Steueroasen mit einer völlig inakzeptablen Wortwahl gegenüber der Schweiz hervortut.“

Ähnlich (bzw. mit den gleichen Worten.. Anm. KS) äußerte sich der Chef der Züricher Privatbank Vontobel, Herbert Scheidt, in der „Welt am Sonntag“. Er wirft Steinbrück „ungehobeltes Verhalten“ vor: „Es ist völlig unangemessen, wie der Bundesfinanzminister sich im berechtigten Kampf gegen Steueroasen mit einer völlig inakzeptablen Wortwahl gegenüber der Schweiz hervortut.“ Er forderte Vizekanzler Frank-Walter Steinmeier (SPD) auf einzuschreiten. „Herr Steinmeier muss seinen Parteifreund Steinbrück zur Ordnung rufen.“

Statistiken..

auf Focus.de:

Auch abgebrühte Sizilien- oder China-Reisende können in Indien noch neue Dimensionen der Angst erfahren. Mit rund 100 000 Verkehrstoten pro Jahr, die Hälfte davon Fußgänger, steht Indien an der Spitze der weltweiten Statistiken. Im Vergleich: In Deutschland liegt die Zahl der Todesopfer bei 4970 (2007).

Beeindruckend, nicht wahr? Nein. Schließlich macht es wenig Sinn, die absoluten Verkehrstoten-Zahlen zweier Länder zu vergleichen, die bekanntermaßen recht unterschiedlich viele Einwohner haben.1 In Indien leben laut wikipedia 1.147.995.898 Menschen, schön genau angegeben, offenbar wirkt da die Empire-Vergangenheit noch nach. In Deutschland sind es rund 82.117.000 Menschen. Wir wollen nicht meckern, für unsere Zwecke reich die Zahl.

In Deutschland stirbt demnach im Laufe eines Jahres jeder 16.523te Einwohner bei einem Verkehrsunfall, in Indien jeder 11.480te. In Indien ist die Sterblichkeitsrate also gerade 1,4 mal so hoch wie in Deutschland. Nur leider sieht diese Zahl nicht so gut aus, wenn man ein bisschen Schrecken verbreiten will.

Nun, oder der Schrecken ist berechtigt, und die Zahl der deutschen Verkehrstoten deutlich zu hoch.

  1. man könnte es auch noch ins Verhältnis zur Zahl der zugelassenen Fahrzeuge setzen [zurück]

good job

Zum Putsch in Guinea-Bissau und der Ermordung des Präsidenten Bernardo Nino Viera schreibt FAZ.net:

Der Sicherheitsberater des Präsidenten bestätigte dessen Tod

War wahrscheinlich ein Praktikant.

Skins

na, noch mal 17 sein? die 3 Bartstöppelchen gegen 3 Pickelchen eintauschen?

Auf Anraten von www.coffeeandtv.de Lukas (ich habe von denen gelernt) habe ich mir die erste Staffel von Skins besorgt und bin positiv überrascht, wie nah die Macher an der Realität heutiger Jugendlicher, zu denen ich mich fast noch hinzuzähle, dran sind. Vor fünf Jahren war es jedenfalls noch alles so wie in der Serie, nur eben nicht in England.

Der Soundtrack meiner Jungendlichkeitsphase gleicht dann auch im Klang den im Hintergrund eingespielten Gitarrenakkorden, viel Bekanntes ist zu Hören, wie zB das Intro zu first day of my life, das ich damals auf einem an mich verschenkten „Tape“1 fand und sich tief eingrub.

In Skins finden sich nun auch die gleichen Typen wieder, die es auch in meiner Jugendlichkeitsphase gab und offenbar bis heute gibt, 1 zu 1 werden sie abgebildet, die Schönlinge- und Geister, Freunde und Kumpels, Schwulen und sich-in-Lehrerinnen-Verlieber, die Musikerinnen, Kinder reicher Eltern, die Scheidungskinder, Immigranten, Lebenslustigen und Lebensmüden. ach, alle sind sie da.

Ich empfehle, wer nicht alle Folgen sehen will, die Folge 6: Klassenfahrt nach Moldau, wo seltsamerweise russische Flaggen hängen, alle bestechlich sind, die Einrichtung völlig heruntergekommen ist und das Essen widerlich. Die Attraktivität der Mädels entschädigt aber offenbar für die Unannehmlichkeiten, und wenn diese (Mädels) mit „Friends“ Englisch gelernt haben, merkt man das auch in ihrem Wortschatz..2

  1. natürlich eine CD [zurück]
  2. he’s such a good friend. He‘ll be there for you when the rain starts to fall… oder: he’s my husband. we were on a brake. [zurück]