Wiederholungsfragen zu:

Lipset/Rokkan (Hrsg.): Party Systems and Voter Alignments: Cross National Perspectives. NY,London 1967.

1. Was ist die Leitfrage der Untersuchung von Lipset/Rokkan ?
- welche Prinzipien und Wirkungszusammenhänge erklären Vielfalt der Parteiensysteme in Westeuropa ?

2. Welche systemtheoretische Überlegung diente als Vorlage für ihre Polarisierungstheorie ?
- das AGIL-Schema von Talcott Parsons

3. Was besagt das AGIL-Schema von Scott Parsons?
- jedes existierende oder denkbare System muss vierFunktionen erfüllen, um seine Existenz erhalten zu können:
* Adaptation (Anpassung)
* Goal Attainment (Zielverfolgung)
* Integration (Eingliederung)
* Latency bzw. Latent Pattern Maintenance (Aufrechterhaltung)

4. Was sind Cleavages ?
- dauerhafter Konflikt, der in der Sozialstruktur verankert ist und im Parteiensystem Ausdruck gefunden hat

5. Wie definieren Lipset/Rokkan Parteien ?
- Bündnisse in Konflikten über Politikinhalte und Werteverpflichtungen

6. Wie definieren Lipset/Rokkan Parteiensysteme ?
- manifester Ausdruck latenter Interessengegensätze zwischen sozialen Gruppen

7. Können Cleavages heutige Parteiensysteme erklären ?
- sie können nur das bis zu ihrem Untersuchungszeitpunkt bestehende System analysieren, weil sie historische Ursachen gelten machen und neue Entwicklungen damit nicht voraussehen konnten

8. Was sind die 4 großen Konfliktlinien und ihre grundlegenden historischen Ursachen?
- Zentrum – Peripherie (nationale Revolution)
- Säkulare Staatsmacht – Kirche (nationale Revolution)
- Landwirtschaft – wirtschaftliche Interessen der Städte/Industrie (industrielle Revolution)
- Arbeit – Kapital (industrielle Revolution)

9. Was besagt die „Freezing“-Theorie ?
- mit Abschluss der Demokratisierung sind die Parteiensysteme unveränderlich geworden

10. Was sind die Gründe für das Einfrieren von Parteiensystemen ?
- first mover – Vorteil
- organisatorische Strukturen als Ressource
- Kartellbildung und Ausformung institutioneller Regeln
- Entstehung sozialmoralischer Milieus (Lepsius)